Menü einblenden/ ausblendenWappen der Burgstadt StolpenSTOLPEN - Burgstadt mit Geist

Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2014 - 2020



Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen
ist das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL),
Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.

www.eler.sachsen.de

Sanierung des Gemeindezentrums im Ortsteil Lauterbach, Dorfstraße 58

Die Stadt Stolpen plant eine Sanierung des Gemeindezentrums im Ortsteil Lauterbach Dorfstraße 58. Für das Vorhaben wurde ein Fördermittelantrag nach Richtline LEADER/2014 beim Regionalmanagement „Sächsische Schweiz“ in Pirna gestellt.

Ziele und Inhalte des Vorhabens:

Das Gemeindezentrum Lauterbach wurde Anfang der 1990-Jahre aus der ehemaligen BHG-Verkaufsstelle der Gemeinde Lauterbach entwickelt. Parallel zum Ausbau dieses Objektes als Gemeindezentrum erfolgte ein Funktionsanbau für die Unterbringung der Freiwilligen Feuerwehr im OT Lauterbach.

Das Gemeindezentrum ist in seiner multifunktionalen Nutzung geprägt als Versammlungsort für Bürgerinformationsveranstaltungen, für Ortschaftsratssitzungen, für Vereinssitzungen, als Wahllokal, für Familienveranstaltungen sowie als Besprechungsraum und Technikstützpunkt der Ortsteilfeuerwehr Lauterbach.

Aufgrund des zurückliegenden Nutzungszeitfensters von über 20 Jahren sind am Objekt dringende Sanierungsarbeiten an den verschlissenen Gebäudeteilen Dach, Fassade und Fenster erforderlich, die Gegenstand des beantragten Projektes sind.

Durch das geplante Vorhaben soll das Wohnumfeld im ländlich geprägten Ortsteil Lauterbach der Stadt Stolpen sichergestellt, weiter aufgewertet und familien- und seniorenfreundlich entwickelt bzw. ausgebaut werden. Damit wird ein wirksamer Beitrag zum Erhalt der Ortsstruktur im Ortsteil Lauterbach geleistet sowie das ortsbildprägende Gebäudeensemble in seinem äußeren Erscheinungsbild aufgewertet.

Um den Einwohner mit einem körperlichen Handicap den ungehinderten Zugang zum Objekt und damit auch eine uneingeschränkte Teilnahme am öffentlichen Leben zu ermöglichen, ist ein barrierefreier Ausbau des Objektzuganges im Erdgeschossbereich (Mehrzweckraum) geplant. Durch diesen Ansatz wird Wesentlich die Multifunktionalität dieser vorhandenen Einrichtung aufgewertet und die flexible Mehrfachnutzung der bestehenden Kapazitäten und Strukturen gesichert.

Bei einer entsprechenden Zuwendungsbereitstellung könnten die Vorhaben im Jahr 2019 umgesetzt werden.

Die bisher geschätzten Investitionskosten belaufen sich in Summe auf 139.165,20 Euro. Bei einer Förderquote von 80 Prozent ergeben sich Eigenmittel für die Stadt Stolpen von 27.833,04 Euro.


Machbarkeitsstudie zur Entwicklung des Ortsteilzentrums in Rennersdorf-Neudörfel am ehemaligen Gasthof Müller


Der Ortsteil Rennersdorf-Neudörfel der Stadt Stolpen verfügt über ein reges Gemeinde- und Vereinsleben. Der ehemalige Gasthof Müller war immer das Zentrum des dörflichen Lebens, hier wurden Vereinsveranstaltung und private Feiern durchgeführt. Der Gasthof selbst war Anlauf- und Treffpunkt auch unter der Woche. Nach der Schließung der Gaststätte fiel dieser Anlaufpunkt weg, so dass für die Vereine die Räumlichkeiten und der Treffpunkt fehlte. Vor diesem Hintergrund entschied sich die Stadt Stolpen das Objekt zu kaufen und zu entwickeln.

Aktuell wird das Gebäude sporadisch von den Vereinen genutzt. Grundlegende Sanierungsarbeiten und die Anpassung an energetische Standards stehen aus. Am Objekt besteht erheblicher Sanierungsrückstau, welcher vom Vorbesitzer mit übernommen wurde.

Das Objekt ist nicht denkmalgeschützt, hat aber z. B. mit der vom Stolpner Malermeister Fuchs gestalteten Saalwand, die eine Szene aus dem Ort darstellt (Kälberbrücke in Neudörfel), eine Besonderheit zu der die Einwohner eine besondere Bindung haben.

Im Rahmen der Studie sollen die allgemeinen Rahmenbedingungen beurteilt werden, die zur Entwicklung des Standortes erforderlich sind und die Interessen der Beteiligten zusammengeführt werden.

Dazu gehören:

Die Stadt Stolpen verfügt in der Ortslage über verschiedene Funktionsgebäude. Aktivitäten wie Seniorentreffs, verschiedene Vereinsveranstaltungen und gelegentliche Familienfeiern werden im Vereinsraum an der Kegelbahn durchgeführt. Problem dabei ist die Lage des Objektes. Es befindet sich am Ortsrand, um es zu erreichen muss die stark befahrene Staatsstraße S 159 von Stolpen nach Dresden überwunden werden. Das stellt für Kinder und Senioren ein nicht unbeachtliches Sicherheitsrisiko dar.

Eines der Ziele der Studie ist die Prüfung welche Funktionen am Gemeinschaftsstandort zusammengeführt werden können. Die Bündelung der Funktionen soll sich nachhaltig positiv auf den wirtschaftlichen Betrieb auswirken. Das soll durch die Mehrfachnutzung von Räumlichkeiten und einem sinnvollen energetischen Nutzungskonzept erreicht werden. Der Standort befindet sich im Zentrum des Ortsteils an einer innerörtlichen Gemeindestraße, damit werden Sicherheitsrisiken wie am Objekt Kegelbahn ausgeräumt.

Die Ergebnisse der Variantenuntersuchung bilden die Grundlage für die Entscheidung zur weiteren optimalen Vorhabensumsetzung.

Zeitschiene:
Die Studie soll bis September/Oktober 2018 fertiggestellt werden. Das daraus resultierende Umsetzungsprojekt soll bis zum Ende des Jahres genehmigungsreif sein, so dass die Umsetzung in 2019/2020 erfolgen kann.



Organisations- und Wirtschaftlichkeitsuntersuchung der kommunalen Bauhöfe der Stadt Stolpen und der Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach zur Ausweitung der interkommunalen Zusammenarbeit

Die interkommunale Zusammenarbeit wird insbesondere im ländlichen Raum zunehmend an Bedeutung gewinnen. Dies begründet sich vor allem damit, die Aufgabenerfüllung effizienter zu gestalten und die Leistungsfähigkeit, unter Berücksichtigung des demografischen Wandels und der finanziellen Möglichkeiten, zu erhalten und zu steigern. Die Projektbeteiligten sehen auch in der Region Stolpen/Dürrröhrsdorf-Dittersbach ein großes Potential gemeindliche Aufgaben zu bündeln.

Die Stadt Stolpen und die Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach haben bereits im Jahr 1993 zur Wahrnehmung der Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung den Wasser- und Abwasserzweckverband „Mittlere Wesenitz“ (WAZV „Mittlere Wesenitz) gegründet. Dies war ein erster Schritt zum Ausbau der kommunalen Zusammenarbeit zwischen beiden Kommunen. Aus heutiger Sicht eine richtige Entscheidung, die zu einer soliden Wasserver- und Abwasserentsorgung im Verbandsgebiet geführt hat.

Die Stadt Stolpen (5.700 Einwohner, Fläche: 60 km²) und die Gemeinde Dürrröhrsdorf-Dittersbach (4.200 Einwohner, Fläche: 48 km²) beabsichtigen nunmehr, weitere Möglichkeiten der interkommunalen Zusammenarbeit im Bereich der kommunalen Bauhöfe zu prüfen. Die Bauhöfe nehmen insbesondere Aufgaben in den Bereichen der Straßen- und Gewässerunterhaltung, der Grünflächenpflege, der öffentlichen Beleuchtung, des Winterdienstes und teilweise im Gebäudemanagement (u. a. Hausmeister) wahr.

Möglichkeiten der interkommunalen Zusammenarbeit können sowohl der Wissenstransfer (z. B. Erfahrungsaustausch), Bildung einer Einkaufskooperation, der gemeinsame Fahrzeug- und Technikeinsatz sowie die Beschaffung bis hin zu einer organisatorischen Zusammenführung der Bauhöfe sein.

Die Kosten der Organisations- und Wirtschaftlichkeitsuntersuchung belaufen sich auf 16.600,00 €. Bei einer Förderqute von 80 Prozent ergibt sich ein Eigenanteil von 3.320,00 €.



Schulhof-/Freiflächengestaltung an der Grundschule in Stolpen


Die Stadt Stolpen plant die Umgestaltung des Schulhofes an der Grundschule/Hort in Stolpen. Für das Vorhaben wurde ein Fördermittelantrag nach Richtline LEADER/2014 beim Regionalmanagement „Sächsische Schweiz“ in Pirna gestellt.

Bei einer entsprechenden Zuwendungsbereitstellung könnte das Vorhaben im Jahr 2018 umgesetzt werden. Mit der Umsetzung des Vorhabens ist angedacht, die bestehenden defizitären Bedingungen im Bereich der Außenanlage des Objektes Grundschule/Hort in Stolpen zu beseitigen. Schwerpunkt der baulichen Investitionen soll die komplette Neuerrichtung einer zentralen multifunktionalen Spielgeräteeinheit (Klettern, Hangeln, Steigen, Balancieren) einschließlich des erforderlichen Fallschutzes sein. Tangierend dazu sind die seitliche Freiflächenabgrenzung der Spielplatzfläche durch eine massive Bank aus Sandstein mit Holzauflagen sowie der Einbau einer Sandkastenspielfläche mit funktionaler Abdeckung/Son-nensegel und seitlichen Sitzgelegenheiten abseits vom zentralen Klettergerät geplant.

Die bisher geschätzten Investitionskosten belaufen sich zusammen auf 110.679,21 Euro. Bei einer Förderquote von 80 Prozent ergeben sich Eigenmittel für die Stadt Stolpen von 22.135,84 Euro.


Spielplatzsanierungen Langenwolmsdorf und Heeselicht

Die Stadt Stolpen plant eine Sanierung des Spielplatzes an der Grundschule in Langenwolmsdorf sowie des Spielplatzes Hofestraße in Heeselicht. Für die beiden Vorhaben wurde ein Fördermittelantrag nach Richtline LEADER/2014 beim Regionalmanagement „Sächsische Schweiz“ in Pirna gestellt.

Bei einer entsprechenden Zuwendungsbereitstellung könnten die Vorhaben im Jahr 2018 umgesetzt werden. Neben der notwendigen Erneuerung der vorhanden Spielgeräte ist auch eine funktionale Erweiterung dieser angedacht.

Die bisher geschätzten Investitionskosten belaufen sich in Summe auf 79.102,51 Euro. Bei einer Förderquote von 80 Prozent ergeben sich Eigenmittel für die Stadt Stolpen von 15.820,51 Euro.




Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen
ist das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL),
Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsehörde.


Ein Bürgerhaus für alle im Zentrum der Burgstadt Stolpen

Konzeption zur Funktionsanreicherung und Nutzungserweiterung eines historisch bedeutsamen Gebäudes (Markt 26 )

Das Haus Markt 26 befindet sich direkt im Zentrum der Burgstadt Stolpen. Esbeeindruckt nicht nur durch seine Größe – es ist mit elf Fensterachsen, seinem gaubengeschmückten Dach und seinem stattlichen Portal eindeutig das imposanteste am Ort. 35 Jahre lang – von 1798 bis 1833 – diente das Haus als Verwaltungssitz des Amtes Stolpen; später – von 1852 bis 1952 – als Amtsgericht. Seit 1993 beherbergt es das Stadtmuseum Stolpen. Mehrfach hatte es hohe Gäste. So nutzte General Blücher es während der Befreiungskriege als Quartier. Später – im August 1813 –übernachtete Napoleon mit seinen Generälen und Offizieren in diesem Gebäude, bevor er nach Dresden und Leipzig weiterzog.

Gegenwärtig wird das Gebäude Markt 26 durch die Stadt Stolpen grundlegend baulich saniert und im Inneren modernisiert. Es ist geplant, dass u.a. die Tourist-Information ihr neues Domizil im Haus erhält. Ziel ist es, bis zum 800-jährigen Stadtjubiläum 2018 ein "Bürgerhaus" zu schaffen, das in seiner Funktion und durch seine Ausstrahlung in vielfältiger Art und Weise dazu beiträgt,

Neben der baulichen Instandsetzung des Gebäudes Markt 26 muss nun verstärkt Gegenstand der Überlegung sein, wie mit geeigneten Maßnahmen im Hinblick auf Funktionserweiterung und Nutzungsintensivierung die gewünschten Effekte (siehe oben) erzielt werden können. Diesen Zweck soll die beantragte Konzeption verfolgen.

Ziel der zu erarbeitenden Konzeption ist es,

Ergänzungen im Bereich des Interieurs fordert,

Bauliche Veränderungen am Gebäude Markt 26 sind nicht Gegenstand der Konzeption!

Die Kosten für die Konzepterarbeitung belaufen sich auf 12.376,00 Euro. Bei einer Förderquote von 65 Prozent ergibt sich ein Eigenanteil von 4.361,60 Euro.

Ergebnis:
Das Konzept wurde unter Einbeziehung der Stolpener Bevölkerung, der Stadtverwaltung und des Tourismusverbandes erarbeitet und im November 2017 vorgelegt. Nach einem Beschluss des Stadtrates vom 27. November 2017 werden die Inhalte nun schrittweise umgesetzt.



Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen
ist das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL),
Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.